Beim Kaffee ins Gespräch kommen

Wolfgang Braun lädt Familien aus Syrien zum Bürgerfest ein – Arbeitskreis Integration gegründet

Fuchsmühl. (si) Anfang Juni zogen sechs Familien aus Syrien im Kewog-Hochhaus ein. Fuchsmühl soll für die Kriegsflüchtlinge aber nicht nur Wohnquartier sein. Ein Arbeitskreis kümmert sich um eine gute Integration. Dazu gehört auch eine Einladung zum Bürgerfest.

mig20140614

Kreisrätin Hannelore Bienlein-Holl hat in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde und Bürgermeister Wolfgang Braun den Arbeitskreis ins Leben gerufen. Mittwochabend trafen sich dazu Bürger, Vereine und Organisationen im Gasthof „Weißenstein“.

In einer ersten Vorstellungsrunde erzählten die rund 20 Teilnehmer, wie sie sich persönlich oder als Verein in den Arbeitskreis einbringen wollen. Bürgermeister Wolfgang Braun betonte, dass er den Sinn des Arbeitskreises in erster Linie darin sieht, „den neuen Bürgern zu helfen, indem man ihnen die Möglichkeit gibt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen“.

Als eine der ersten Aufgaben nannte Karin Lukes, die seit 23 Jahren Migrationsbeauftragte der Diakonie Weiden ist, die deutsche Sprache zu vermitteln. Die Volkshochschule Tirschenreuth wird einen Integrationskurs für die Kriegsflüchtlinge anbieten. Starten soll der Lehrgang voraussichtlich am 7. Juli. Die VHS stellt für den Kurs das Material und übernimmt den Unterricht, der sich wohl über ein Dreivierteljahr erstreckt.

Fahrdienste

AWO-Geschäftsführerin Angelika Würner bot die Unterstützung der Arbeiterwohlfahrt an, die sich auf vielen Feldern im sozialen Bereich engagiere. So will die AWO unter anderem Fahrdienste zu Ärzten übernehmen oder für dringend benötigte Möbelstücke ein Fahrzeug und zwei Mitarbeiter zur Verfügung stellen. Auch bei der Beaufsichtigung der Kinder während des Deutschkurses konnte sich Angelika Würner Unterstützung vorstellen.

mig20140614_1

Die Vorstellungsrunde zeigte bereits, wie vielfältig die Ideen und Möglichkeiten sind, die Flüchtlinge zu unterstützen. Fest stand für alle Beteiligten, „gemeinsam an einem Strang zu ziehen“. Im Laufe des Treffens wurde auch deutlich, dass die Flüchtlinge Hartz-IV-Leistungen erhalten und kein „Begrüßungsgeld“ bekommen. Ein kleines gewährtes Startkapital werde später wieder abgezogen. Der am Mittwoch gegründete Arbeitskreis wählte den Titel „Integration für Flüchtlinge“. Zur Sprecherin wählten die Mitglieder Hannelore Bienlein-Holl.

Gemeinsam zum Fest

Noch am Mittwoch beschloss der Arbeitskreis, die syrischen Familien beim Bürgerfest am 22. Juni zum Kaffeetrinken einzuladen. Bürgermeister Wolfgang Braun erklärte sich spontan bereit, die Kosten dafür zu übernehmen. Einige Mitglieder des Arbeitskreises werden die Familien am Hochhaus abholen und mit ihnen das Fest besuchen. Um die Organisation kümmert sich Karin Lukes. Stichwort Hilfsgüter: Hier bat Wolfgang Braun: „Wenn wir etwas bekommen, dann sollten die Sachen schon noch gut erhalten sein.“ Wichtig seien Bürger, die Fahrdienste während der Woche übernehmen. Das nächste Treffen des Arbeitskreises findet am 9. Juli statt.

Juni 24th, 2014 by