Category: Werkhöfe

Mai 18th, 2017 by admin

Werkhof wird 20

Der Werkhof, das Sozialkaufhaus der Diakonie in Weiden, feiert sein 20-Jähriges. Im Frühjahr 1997 fiel in der Christian-Seltmann-Straße 43 der Startschuss für den Werkhof Weiden. Nach einer Zwischenstation in der Pressather Straße finden Interessierte die gemeinnützige Einrichtung nun seit fünf Jahren in der Oberen Bauscherstraße 21. Zum 20-Jährigen ist am Mittwoch, 24. Mai, ein Tag der offenen Tür mit Sonderaktionen, Führungen durchs Haus und einem Festakt geplant. Um die Wartezeit bis dorthin zu verkürzen, gewährt das Werkhof-Team ab sofort bis einschließlich 27. Mai 20 Prozent Rabatt auf alle Sitzmöbel.

Eingebunden in den Tag der offenen Tür findet die Auftaktveranstaltung der diesjährigen bayernweiten Kampagne „Aktion 1+1 – Mit Arbeitslosen teilen“ in Weiden statt. Mit dieser Spendenaktion unterstützt die evangelische Landeskirche in Bayern kirchliche Projekte, die für langzeitarbeitslose Menschen Arbeitsplätze schaffen. Auch die diakonischen Einrichtungen in der Region werden aus diesem „Solidaritätsfonds“ gefördert.

Im Sozialkaufhaus der Diakonie in der Oberen Bauscherstraße 21 darf grundsätzlich jeder von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr einkaufen.

Quelle: https://www.onetz.de/weiden-in-der-oberpfalz/vermischtes/diakonie-laedt-zum-tag-der-offenen-tuer-werkhof-wird-20-d1753412.html

Posted in Allgemein, Diakonie Weiden, Ostbayerische Dienstleistungsagentur, Werkhöfe

März 16th, 2017 by admin

Kleiderladen der Diakonie ist gut gefragt

Mit dem Umzug des Werkhofes stand die Diakonie vor einem enormen Platzproblem. Regeln sollte das die Zusammenarbeit mit der Caritas. Das erste Zwischenergebnis: Passt.

Zuerst war es nur ein Probelauf bis Herbst, doch das Konzept geht auf. Der ökumenische Kleiderladen öffnete, bereits vor dem Umzug des Werkhofs, Anfang August letzten Jahres an den neuen Standort in der Hochwart-Straße 21.

„Die neuen Räumlichkeiten in der Franz-Heldmann-Straße sind deutlich kleiner als in der ehemaligen Porzellanfabrik. Deshalb mussten wir uns etwas neues ausdenken“, erklärt Markus Friedrich, Geschäftsführer der Diakonie in Weiden, die Entscheidung den Textilbereich zu verlegen. Nach einigem Überlegen wurde gemeinsam mit der Caritas der ökumenische Kleiderladen eröffnet. „Bei der Caritas war die Größe der Kleiderlager ohnehin nicht mehr ausreichend, da kam diese Idee ganz gelegen“, weiß Thomas Bauer.

Tatsächlich war das Geschäft zu Beginn fast ausschließlich mit Beständen der Caritas bestückt worden, die vor allem im Sommer 2015 für die Asylbewerber eine große Menge an Spenden erhalten hatte. Friedrich gibt zwar zu, dass die Lösung mit zwei Standorten nicht optimal ist, ist aber erfreut, dass dadurch auch wieder neue Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden konnten.

In Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit waren in dem Laden zwei Stellen für das gemeinnützige Beschäftigungsprojekt oder für die Leistung von Sozialstunden entstanden. „Unser primäres Ziel ist es, Personen unterzubringen, die im normalen Arbeitsleben Probleme hätten, sei es wegen einer Behinderung oder aus anderen Gründen. Es soll eine Möglichkeit sein, das Berufsleben kennenzulernen und wird oft auch als Zwischenstufe vor dem Einstieg in eine vollwertige Arbeitsstelle genutzt. Deshalb bleiben die Leute meistens nur für ein halbes Jahr bei uns.“, erklärt Friedrich.

Die Beschäftigten nehmen die Kleiderspenden entgegen, sortieren sie und kümmern sich, zum Teil auch komplett selbstständig, um die Beratung und den Verkauf. Dabei können sie Schlüsselkompetenzen für die Arbeitsrealität trainieren. Neben den Arbeitsmöglichkeiten sind natürlich auch der ökologische und der soziale Aspekt sehr wichtig. „Es werden so viele Textilien gekauft und dann nie getragen. Wir sind sehr froh, wenn solche Kleidungsstücke dann gespendet werden anstatt im Müll zu landen“, merkt Bauer an. Im Laden werden nur komplett mangelfreie Waren verkauft. Die Preisspanne ist dabei relativ breit und beginnt bereits bei 50 Cent für Kinderkleidung.

Nach sieben Monaten fällt das erste Fazit ganz gut aus. „Wir wollen ja keinen großartigen Gewinn erzielen, sondern in erster Linie die Kosten decken. Und das gelingt uns“, so Friedrich. Auch wenn nicht sicher ist, wie lange das Projekt so weiter laufen kann, die aktuelle Lage ist durchaus positiv zu betrachten. Geöffnet hat der Kleiderladen für alle Second-Hand-Liebhaber jeden Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr und Samstags von 9 bis 12 Uhr.

Quelle: https://www.onetz.de/tirschenreuth/vermischtes/kleiderladen-der-diakonie-ist-gut-gefragt-second-hand-fuer-jedermann-d1737732.html

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Ostbayerische Dienstleistungsagentur, Werkhöfe

Juli 31st, 2016 by admin

Ökumenische Kleiderkammer

 

Über ein volles Haus freuten sich die ehrenamtlichen Mitglieder der Diakonie und Caritas bei der Segnung des ökumenischen Kleiderladens in der Hochwartstraße. Susanne Thoma und Konrad Weis, ehrenamtliche Mitglieder, begleiteten die Feier mit Querflöte und Gitarre. Das Gemeinschaftsprojekt, betrieben von der Diakonie unter Federführung von Markus Friedrich und der Caritas, vertreten durch Kreisgeschäftsführer Jürgen Kundrat, ist ab 1. August geöffnet. Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 12 Uhr können sich Bedürftige hier mit Kleidungsstücken aller Art versorgen. Das Geschäft soll nun probeweise für drei Monate laufen, danach wird über die weitere Zukunft entschieden. An dieser Stelle sprach Kundrat seinen besonderen Dank an Arthur Tretter aus, der den Organisationen die Räumlichkeiten, abgesehen von zu tragenden Nebenkosten, mietfrei zur Verfügung stellt.

Der Kleiderladen könne als Fortführung der Caritas-Kleiderkammer und des Werkhofs gesehen werden, sagte Markus Friedrich. Seit Langem sei dies das „ungeliebte Kind“ der Organisationen gewesen und habe wenig öffentliche Aufmerksamkeit bekommen. Dies soll sich nun ändern. Obwohl ausgegliedert, bleibt der Laden ein Teil des Werkhofs und wird durch das Arbeitsförderungszentrum der Diakonie unterstützt.

Besonders wichtig jedoch ist allen Beteiligten, dass das Angebot an Kleidern jedem zur Verfügung steht, der es wahrnehmen möchte, nicht nur Menschen mit Sozialhilfeausweis. „Wir wollen, dass jeder, der Hilfe braucht, diese auch bekommt“, betonte Friedrich. Betrieben wird das Geschäft hauptsächlich durch ehrenamtliche Helferinnen der beiden Wohlfahrtsverbände, jedoch konnte mit dem Jobcenter eine Stelle im Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ geschaffen werden.

Friedrich zeigte sich von dieser Entwicklung begeistert. Seit 1985 gibt es die Beratungsstelle der Diakonie im Landkreis, seit 2005 wird in der ehemaligen „SMCS“-Porzellanfabrik Hilfe bei der Arbeitssuche durch das Jobcenter, die Arbeitsagentur und die evangelische Landeskirche angeboten. Nach einem gemeinsamen Gebet und der Segnung der Räumlichkeiten durch Pfarrer Ralph Knoblauch von der evangelischen Gemeinde und Stadtpfarrer und Dekan Georg Flierl lobte Bürgermeister Franz Stahl das gemeinnützige Konzept und das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder: „Ohne Sie wäre das sicher nicht möglich gewesen.“ Er betonte aber auch, die Kooperation für ein menschlicheres Miteinander sei „noch lange nicht am Ende angelangt“. Auch der Weidener Diakon Karl Rühl sprach dem Projekt seine besten Wünsche aus.

Wer gut erhaltene, saubere Kleidung spenden möchte, kann dies direkt vor Ort, in der Hochwartstraße 21 tun.

Quelle: https://www.onetz.de/tirschenreuth/vermischtes/diakonie-und-caritas-eroeffnen-laden-mit-gut-erhaltenen-sachen-drei-monate-probelauf-in-oekumenische-kleiderkammer-d1687004.html

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Ostbayerische Dienstleistungsagentur, Werkhöfe

Mai 2nd, 2016 by admin

Integrationsfirma der Diakonie mit neuem Angebot

Einmal Rasenmähen gefällig? Oder soll jemand fürs Briefkastenleeren oder Blumengießen einspringen? Solche Dienstleistungen bietet ab sofort die Integrationsfirma der Diakonie in Weiden an.

Seit gut zwei Jahren gibt es bei der Diakonie die Integrationsfirma mit Schwerbehinderten, die in den Geschäftsbereichen Sozialkaufhaus und Dienstleistungen arbeiten. Untergebracht im Werkhof, umfasste der Betrieb bisher bis zu drei Mitarbeiter. Sie erledigten Transport- und Umzugsaufträge im Kundenauftrag und für das Sozialkaufhaus. Mit Genehmigung der Behörden wird ab sofort das Dienstleistungsangebot der Integrationsfirma um den Bereich „haushaltsnahe Dienstleistungen“ erweitert.

Markus Friedrich, Geschäftsführer der „Ostbayerischen Dienstleistungsagentur gGmbH“, wie sich die gemeinnützige Integrationsfirma nennt, stellt zusammen mit Projektleiter Stefan Drabsch den erweiterten Geschäftsbereich vor. Aufträge werden ab sofort für „einfache Tätigkeiten, für die kein besonderes Fachwissen und Qualifikationen erforderlich sind, bevorzugt von Privathaushalten und kleinen Unternehmen entgegengenommen“. Als Beispiele neben den Umzugs- und Transporthilfen nannten Friedrich und Drabsch „Haushaltshilfen, Vertretungen wegen Urlaub und Krankheit für Hausordnung, Briefkastenleeren, Blumengießen und ähnlichen Arbeiten“ . Auch Grün- oder Grabpflege, Hol-, Bring- und Begleitdienste sowie Einkaufshilfen sind möglich.

Bei der Erweiterung der Integrationsfirma handle es sich um sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Weil sie kostendeckend arbeiten müsse, würden vom Auftraggeber neben den Fahrtkosten pro Stunde 17 Euro für einfache Tätigkeiten und 25 Euro für „körperlich anspruchsvolle Einsätze“ plus je 7 Prozent ermäßigte Mehrwertsteuer abgerechnet. Auftraggeber könnten somit sicher sein, dass es sich „um legale sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit Absicherung im Schadensfall handelt“. Auftraggeber erhielten ein Angebot mit Pauschalsätzen, die im Regelfall auch von voll leistungsfähigen Arbeitnehmern für eine bestimmte Arbeit benötigt würden.

Wert legen Friedrich und Drabsch auf die Feststellung, „dass Schwerbehinderte auf behinderungsgerechten Arbeitsplätzen keinerlei Leistungseinschränkungen haben“. Die Diakonie weist in ihrer Informationsschrift darauf hin, dass die Integrationsfirma für Schwerbehinderte von „Arbeitsverwaltung, der Europäischen Union, Integrationsamt, Bezirk Oberpfalz sowie der evangelisch-lutherischen Landeskirche unterstützt“ werde. Und: „Als gemeinnützige Einrichtung arbeiten wir nicht gewinnorientiert.“ Interessenten und mögliche Auftraggeber melden sich unter Nummer 0961/63 193 894.

Quelle: https://www.onetz.de/weiden-in-der-oberpfalz/vermischtes/hilfe-im-haushalt-integrationsfirma-der-diakonie-mit-neuem-angebot-d1664673.html

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Diakonie Weiden, Ostbayerische Dienstleistungsagentur, Werkhöfe

September 8th, 2015 by admin

Beschäftigungsprojekte im sogenannten zweiten Arbeitsmarkt sind längst die Ausnahme. Doch die als Werkhof bekannte Dienstleistungsagentur hat trotz politischen Gegenwinds überlebt. Dass es für diese Einrichtung dringenden Bedarf gibt, beweist die große Kundenzahl.

odi892015

Weiden. (sbü) „Wir haben 38 000 Besucher im Jahr, und jeder zweite davon kauft auch etwas“, berichten Stefan Drabsch und Markus Friedrich von der gemeinnützigen GmbH „Ostbayerische Dienstleistungsagentur der Diakonie Weiden“. Die meisten kennen die Einrichtung nur unter dem früheren Namen Werkhof. Doch seit knapp zwei Jahren ist aus dem Werkhof eine Integrationsfirma mit den Arbeitsbereichen Sozialkaufhaus und Dienstleistungen geworden. „Wir mussten uns dem geltenden Förderrecht und den Marktbedingungen anpassen“, erklärt Friedrich. Er leitet als Vertreter des Trägervereins Diakonisches Werk Weiden zusammen mit Betriebsleiter Drabsch den gemeinnützigen Betrieb.

Jeder kann einkaufen

Das Pressegespräch führen wir im Slalom zwischen Wohnzimmerschränken, Sitzgarnituren, Haushaltswaren, Elektronik-Artikeln und Bekleidung. Gespendete Möbel werden abgeholt. „Es gibt kaum etwas, was bei uns nicht zu finden ist“, betont Drabsch. Aber um „Messie-Wohnungen machen wir einen großen Bogen“. Den „Überschuss in der Gesellschaft sozial verteilen“ – das stellen Drabsch und Friedrich als Zielsetzung in den Vordergrund. Allerdings sind sie auf ein breites Publikum angewiesen. Das Sozialkaufhaus könne nicht ausschließlich vom „Verkauf an Hilfebedürftige leben, auch Schnäppchen-Jäger, Flohmarkt-Händler, auch Messies gehören dazu“.

Doch die meisten seien Menschen „mit kleinem Portemonnaie“. „Sozialhilfeempfänger haben manchmal Scheu, zu uns zu kommen“, erzählen Drabsch und Friedrich. Allerdings wundern sich die beiden auch über manche Hartz-IV-Empfänger, die wegen Sonderzuschüssen für Anschaffungen „eher die teureren Angebote bevorzugten“. Fast 50 Prozent des Absatzes entfielen zwischenzeitlich auf Haushaltswaren verschiedenster Art und nicht auf Möbel. „Schrankwände mit dunklen Fronten kauft uns niemand mehr ab, die müssen wir von vornherein ablehnen“. Kostendeckung sei das Ziel. „Bezogen auf die Standorte Weiden, Vohenstrauß, Tirschenreuth und Cham erreichen wir dies auch derzeit.“ Stolz verweisen die beiden auf „nur 5 Prozent Entsorgungsfälle“.

Manchmal werden auch Gegenstände an Bedürftige verschenkt, zum Beispiel an Asylbewerber. „Strafentlassenen haben wir auch schon ganze Wohnungen eingerichtet.“ Besonders wichtig für die Kostendeckung ist für Drabsch und Friedrich der Bereich „Werkhof-Dienstleistungen“ bei der Integrationsfirma für Schwerbehinderte. Dazu zählen Umzugs- und Transporthilfen und viele „haushaltsnahen Dienstleistungen“. Es wird nach pauschalen Kostenvoranschlägen oder auf Regie abgerechnet. Dringend wird eine „weibliche Arbeitskraft mit Schwerbehinderteneigenschaft für den hauswirtschaftlichen Bereich“ gesucht.

Aktuell 40 Mitarbeiter

Derzeit sind neben den vielen ehrenamtlichen Helfern an allen vier Standorten 40 Mitarbeiter beschäftigt, darunter 16 fest angestellte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. „Wir haben ein tolles Betriebsklima. Vorübergehende Schwächen Einzelner werden kameradschaftlich abgefangen“, versichern Drabsch und Friedrich. Zudem gebe es auch sozialpädagogische Begleitung. Und der Mindestlohn sei kein Thema: „Wir bezahlen nach dem höheren Tarif des diakonischen Werks“.

Hintergrund

Ein Gewinn nur für die Beschäftigten Weiden. (sbü)

Die heutige „Ostbayerische Dienstleistungsagentur“, früher Werkhof, wurde 1993 zunächst in Vohenstrauß als eines von vielen Arbeitsmarktprojekten zum Ausgleich hoher Arbeitsplatzverluste (u. a. Hölzl, Seltmann, Grundig) gegründet. Rasch kamen Spenden und Kunden aus dem westlichen Landkreis, so dass ein Jahr später auch in Weiden der Werkhof in der Christian-Seltmann-Straße eröffnet wurde. Nach zwischenzeitlicher Unterbringung in der Pressather Straße verfügt „der Werkhof“ seit 2012 in der Oberen Bauscherstraße über mehr als 2000 Quadratmeter Fläche. Weitere Standorte gibt es derzeit in Vohenstrauß, Tirschenreuth und Cham.

In der Dienstleistungsagentur werden seit ihrer Gründung zahlreiche Beschäftigungsmaßnahmen für Ältere, ungelernte Spätaussiedler, Migranten, Langzeitarbeitslose oder leistungsschwächere Jugendliche durchgeführt. Anleitung, theoretische Bildungsteile und sozialpädagogische Betreuung verhelfen zu neuen beruflichen Zukunftsperspektiven. Arbeitsmarktprojekte und soziale Dienstleistungen im öffentlichen Interesse ergänzen sich gegenseitig.

Damit dies alles auch funktioniert sind circa 30 ehrenamtliche Mitarbeiter erforderlich und auch Sachspenden. Großspenden (Möbel) werden kostenfrei abgeholt, kleinere Artikel sollten gebracht werden. Verkauf und Dienstleistungen dienen ausschließlich der Mitfinanzierung der laufenden Kosten und der Verwirklichung der „Werkhof-Idee“. Die gemeinnützige Einrichtung arbeitet nicht gewinnorientiert.

Quelle Der neue Tag
http://www.oberpfalznetz.de/onetz/4717953-118-messie-wohnungen-sind-tabu,1,0.html

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Diakonie Weiden, Ostbayerische Dienstleistungsagentur, Werkhöfe

November 18th, 2013 by admin

18.11.13

Diakonie erweitert Angebot des Werkhofes – Beschäftigung für schwerbehinderte Menschen

Weiden. (uz) Der bisherige „Werkhof Weiden“ wurde umgewandelt in ein professionelles Sozialkaufhaus. Und zusätzlich können in einem neuen Arbeitsbereich Dienstleistungen angeboten werden, die aus förderrechtlichen Erwägungen bisher nicht möglich waren: Nämlich Wohnungsräumungen, Kleinumzüge, hauswirtschaftliche Hilfen und hausmeisterliche Arbeiten im Grünbereich.

Die Integrationsfirma „Sozialkaufhaus“ der Diakonie wurde jetzt in der Oberen Bauscherstraße offiziell eröffnet. Wie Geschäftsführer Markus Friedrich erläuterte, sei die Idee für eine Beschäftigungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose und Behinderte schon vor Jahren entstanden. Am Beispiel Integrationsfirma zeige sich, dass durch das Zusammenwirken verschiedener Akteure, der Erschließung neuer Finanzierungsquellen und vor allem dem Rückhalt in der Bevölkerung auch in Zeiten knapper Gelder, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze im gemeinnützigen Bereich geschaffen werden können. Inzwischen gebe es Integrationsfirmen der Diakonie in Cham, Weiden, Tirschenreuth und Vohenstrauß. Tätig sind hier 50 Frauen und Männer in den unterschiedlichsten Beschäftigungsformen. Zum Teil noch im Verein, zum Teil schon in der Integrationsfirma. Zwei Jahren nach der Registereintragung soll der Transformationsprozess von den reinen Beschäftigungsmaßnahmen hin zur realen Integrationsfirma beendet sein.

Den kirchlichen Segen sprach Dekan Dr. Wenrich Slenczka. OB Kurt Seggewiß freute sich, dass die Integrationsfirma unter seiner Amtszeit eingerichtet worden sei, als Frucht bester Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt in Regensburg. „Es gibt Menschen, die brauchen diesen zweiten Arbeitsmarkt“, sagte er.

Hier würden Maßnahmen für Menschen mit Handicap angeboten, die arbeiten wollten. Denn: „Der Mensch definiert sich über seine Arbeit.“ MdB Albert Rupprecht betonte, dass ein jeder seinen Wert in diese Gesellschaft einbringen wolle. Thomas Würdinger, Leiter der Agentur für Arbeit, unterstrich das Bemühen seiner Agentur um Langzeitarbeitslose. 16 Personen werden hier beschäftigt.

Laut Erich Bierler vom Integrationsamt Regensburg gibt es bayernweit 86 und oberpfalzweit zehn solcher Einrichtungen. Die Zielgruppe der Beschäftigten: schwerbehinderte Menschen. Er versprach einen Scheck für ein weiteres Fahrzeug. Ferner dankte er dem Weidener Behindertenbeauftragten Alexander Grundler, den er als „Geburtshelfer“ bezeichnete.

Zuschuss vom Bezirk

„Natürlich haben wir Geld für Euch“, machte Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher deutlich. „Unserem Ziel nach einer menschlicheren Gesellschaft sind wir einen großen Schritt näher gekommen.“ Der Bezirk bezuschusse jeden Arbeitsplatz mit 3000 Euro. Ein weiteres Grußwort sprach Dorothea Kroll-Günzel von der Aktion „1 + 1“. Moderiert wurde der Abend von Diakon Karl Rühl. Es spielte die Bläsergruppe des St.-Michael- Zentrums.

Quelle: Der neue Tag, Weiden www.oberpfalznetz.de

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Werkhöfe

Juni 30th, 2013 by admin

 SOZIALES
Im Werkhof Cham startet eine Integrationsfirma mit 18 Arbeitsplätzen für Langzeitarbeitslose mit und ohne Behinderung.

LANDKREIS.
Gottes Segen rief Dekan Walter Kotschenreuther auf die Menschen und die neue Firma in Katzbach herab. Dort wurde am Freitagnachmittag die neue Integrationsfirma im Werkhof der Diakonie eingeweiht und das Wort von der neuen Hoffnung machte unter allen Festrednern die Runde.

Dekan Walter Kotschenreuther erinnerte sich an die Zeit, als Cham noch ein weißer Fleck in der Landschaft der mittlerweile neun Integrationsfirmen der Oberpfalz war, in denen derzeit 300 Menschen Arbeit gefunden haben.

Der, Landrat erinnerte sich auch noch an den Tag, als der Dekan ins Amt schneite und die Schattenseite der niedrigen Arbeitslosenquote referierte. Eine Quote von weniger als drei Prozent werde landläufig als Vollbeschäftigung angesehen, so der Landrat. Zu allem Unglück schließt sich das Bundessozialministerium dieser Ansicht an und streicht die Mittel für den Landkreis zusammen. Das Problem des Landrats: „Die restlichen zwei bis drei Prozent bringt man noch viel schwerer unter. Arbeitslosigkeit ist im Landkreis Cham für Fachkräfte ein sehr kurzes Problem. Für Langzeitarbeitslose und Behinderte nicht.« Deswegen sei die neue Einrichtung ein Segen und ihre Einweihung ein Tag der Freude und der Hoffnung.

Karl Rühl, Vorstand der Diakonie Weiden, berichtete über das traditionelle Engagement der Diakonie für Arbeitslose und versprach: „Diese Einrichtung wird ein Pflänzchen sein, aber es wird nachhaltig wachsen.“

Markus Friedrich vom Diakonischen Werk in Weiden – einer der beiden Chamer Geschäftsführer – erzählte die Historie von Treffs, Projekten und Runden Tischen die bis zur Gründung des Werkhofes Cham 1012 geführt haben und nun zur Gründung der Integrationsfirma. Sie sei im März ins Handelsregister eingetragen worden und eine neue Rechtsform, speziell für die Integration auch Schwerbehinderter in den Arbeitsmarkt.

Oswald Probst, Leiter der Diakonie Cham-Regen, beschrieb den Sinn des Projektes: Sinnvolle Arbeit für Menschen, die schwer Fuß fassen auf dem Markt, günstige Einkaufsmöglichkeiten für alle und eine wunderbare Sache für den Umweltschutz.

Daran knüpfte die Chamer Bürgermeistern Karin Bucher in ihrer Begrüßung an. Die Leistungsgesellschaft stelle mit ihren Anforderungen immer mehr Menschen vor unlösbare Probleme. Sie sollten sportlich, flexibel, gut aussehend und leistungsfähig sein. Diesem Druck halten viele nicht mehr stand. „Hier kann die Integrationsfirma helfen“, so Bucher. Hinzu komme die Wegwerfgesellschaft, die alles rauswerfe, auch wenn es oft noch modern und brauchbar sei. „Diese beiden Aspekte von Leistungs- und Wegwerfgesellschaft zu verbinden ist gut.“

Hans Braun, Leiter der Chamer Agentur für Arbeit, listete die Zahlen auf: 1800 Arbeitslosen stehen derzeit 876 offene Stellen gegenüber, 284 davon seien neu gemeldet. Die Bilanz weise aber auch 269 Langzeitarbeitslose auf und 213 Schwerbehinderte. Deren Arbeitslosigkeit zu beenden sei viel schwerer. Deswegen sei die Gründung der neuen Firma großartig. Im Anschluss an die Segnung feierten alle mit den Mitarbeitern ein Sommerfest.

WHCham03Auf der Sitzecke der neuen Integrationsfirma im Werkhof Cham (von links): Bürgermeisterin Karin Bucher, Dekan Walter Kotschenreuther, Staatssekretär Markus Sackmann, Landrat Franz Löffler, Markus Friedrich (Diakonie Weiden) Oswald Probst (Leiter der Diakonie Cham-Regen), Karl Röhl (Vorstand der Diakonie Weiden). Hinten stehend: Hans Braun, Leiter der Chamer Agentur für Arbeit. Foto: Schiedermeier

 

 

 

WHCham04

Einen Förderbescheid über 86 280 Euro überreichte Staatssekretär Markus Sackmann an Dekan Walter Kotschenreuther.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Diakonie Weiden, Werkhöfe

Juni 30th, 2013 by admin

Diakonie gründet Chams erste Integrationsfirma – Sackmann überreicht Förderbescheid

Cham. (ge)
Auf den ersten Blick ist von der grundlegenden Veränderung im Werkhof der Diakonie in Cham-Katzbach nichts zu merken. Gebrauchte Sofas, Regale, Bücher und Bekleidung warten in der Halle wie gewohnt auf neue Käufer. Doch hinter den Kulissen hat sich allerhand verändert: Der Werkhof firmiert nicht mehr als gemeinnütziges Projekt, sondern ist als normale GmbH seit März ins Handelsregister eingetragen. Ganz alltäglich ist diese GmbH aber beileibe nicht. „Es ist die erste Integrationsfirma im Landkreis“, stellte Dekan Walter Kotschenreuther gestern bei der Eröffnung erfreut fest. Sprich: Menschen mit und ohne Handicap arbeiten Hand in Hand.

Seit knapp zwei Jahren besteht das „Gebrauchtwarenkaufhaus“. Drei Beweggründe standen von Beginn an im Fokus, wie. Oswald Probst, Geschäftsführer der Diakonischen Werks Cham-Regen, betonte: ein „günstiger Einkauf für jedermann“, der Umweltschutzgedanke durch die Wiederverwertung gut erhaltener Ware sowie das Vermitteln von „sinnstiftender Arbeit“ gerade an Langzeitarbeitslose,. Nun wird diese dritte Säule sogar erweitert und Menschen mit Schwerbehinderung werden im Werkhof einen Arbeitsplatz finden. Die Gründung der Integrationsfirma ist maßgeblich der Initiative von Dekan Kotschenreuther zuzuschreiben.

Ihm war aufgefallen, dass es überall solche Firmen gibt, nur nicht im Landkreis Cham. Auf der Suche nach Geldgebern klopfte er sowohl bei der Fernsehlotterie an als auch bei Bezirkstagspräsident und Landrat Franz Löffler – und stieß beide Male auf offene Türen. „Uns ist es wichtig, die Menschen zu unterstützen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, betonte Löffler und kündigte an, vonseiten des Bezirks einem Zuschussantrag positiv gegenüberzustehen. Sozialstaatssekretär Sackmann hatte den Förderbescheid schon dabei: Mit 86280 Euro unterstützt der Freistaat den Start des Integrationsprojektes. Dieser Beginn scheint geglückt zu sein, wie Sackmann zufrieden feststellen konnte. 18 Mitarbeiter arbeiten im Werkhof, davon sind acht Arbeitsplätze von Menschen mit Handicap besetzt.

Auf den wachsenden Druck in der Leistungsgesellschaft ging Bürgermeisterin Karin Bucher ein. Den Werkhof sah sie hier als beispielhaften Gegenentwurf. „Er ist eine segensreiche Einrichtung“, stellte Bucher fest. Die Notwendigkeit einer Integrationsfirma unterstrich auch Hans Braun, Leiter der Agentur für Arbeit in Cham. Trotz niedriger Arbeitslosenquote stehen 269 Langzeitarbeitslose in seiner Statistik, davon 213 mit einer schweren Behinderung. Braun: „Ihre Einrichtung setzt genau hier an. Sie geben wertvolle Impulse und Hoffnung für die Betroffenen.“

WHCham02

Die Gratulantenschar war groß: Bürgermeisterin Bucher, Dekan Kotschenreuther, Agenturchef Braun, MdL Sackmann, Landrat Löffler sowie die Diakonie-Vertreter Markus Friedrich, Oswald probst und Karl Rühl.

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Diakonie Weiden, Werkhöfe

Mai 26th, 2013 by admin

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen besichtigt die erfolgreiche Einrichtung in Cham. Ein besonderer Service ist die Möbel-Abholung.

CHAM.
Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in der Oberpfalz hat eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, bei der sie soziale Einrichtungen im Bezirk erkundet und diese mit dem Erlös aus einem „Benefizfrühstück“ unterstützt. Am Samstagvormittag waren 20 Damen aus der Oberpfalz, darunter MdB Marianne Schieder und die AsF-Bezirksvorsitzende Christine Trenner, nach Cham gekommen, wo sie von den Genossinnen Claudia Zimmermann und Anneliese Heitzer sowie vom SPD-Kreisvorsitzenden Edi Hochmuth bei der Bäckerei Hutterer willkommen geheißen wurden.

whcDie Frauen des AsF-Bezirks Oberpfalz sahen sich bei ihrem Besuch in Cham auf dem Werkhof um. Foto: chi

Politisch austauschen
Diese Frühstücke sind eine gute Gelegenheit, sich politisch und privat auszutauschen und die neuesten Entwicklungen zu besprechen. Trotzdem fanden die Frauen noch ein wenig Zeit, sich von Rosi Mertens den Werkhof vorstellen zu lassen. So erfuhren die Genossinnen, dass der Werkhof im Ziegeleiweg 10 in Cham-Katzbach (ehemalige Grill-Fabrik) als Beschäftigungsprojekt des Diakonischen Werkes Weiden vor zwei Jahren gegründet worden ist.

Im März wurde daraus ein Integrationsbetrieb, das heißt, dass zwei Vollzeitstellen für Schwerbehinderte eingerichtet wurden, aber auch, dass der Werkhof auch wirtschaftlich aktiv werden darf und etwa bei Wohnungsauflösungen nicht nur die Möbel mitnehmen, sondern auch Bearbeitungs- oder Entsorgungsgebühren verlangen darf. Als Beschäftigungsprojekt musste der Betrieb ohne Gewinn arbeiten. Trotzdem bleibt Sinn und Zweck, schwer vermittelbaren Arbeitslosen eine Beschäftigung zu geben und der Umwelt durch die Weitervermittlung brauchbarer Gegenstände zu helfen und sie für Bedürftige zu einem günstigen Preis anzubieten. Nach dem Frühstück, von dem die Hälfte des Preises als Spende für den Werkhof vorgesehen war, fuhren die Damen nach Katzbach, wo sie vom Leiter des Diakonischen Werks Cham und Regen, Oswald Probst, und dem Leiter des Werkhofs, Hans-Jürgen Michl, empfangen wurden.

Kunden aus dem ganzen Kreis
Probst erklärte, dass die Einrichtung sehr gut angenommen worden sei. Die Kunden kämen fast aus dem ganzen Landkreis. Ein besonderer Service des Werkhofs ist, dass er größere Möbel oder Geräte abholt oder liefert. Die Genossinnen lobten, dass die Waren schön präsentiert werden und top in Ordnung sind. Claudia Zimmermann überreichte als Anerkennung eine Spende von 250 Euro, was eine Werkhofmitarbeiterin zu Jubel veranlasste.

Posted in Allgemein, Dekanatsbezirk Weiden, Diakonie Weiden, Werkhöfe

Mai 10th, 2012 by admin

Gesamtes Angebot des Second-Hand-Marktes der Diakonie nun in der Oberen Bauscherstraße 21

Weiden. Der Textil- und Flohmarktbereich des gemeinnützigen Second-Hand-Marktes des Werkhofes ist in den vergangenen Wochen vollständig in die Obere Bauscherstraße 21 umgezogen. „Damit können wir den alten Standort in Weiden-West in der Pressather Straße 93 aufgeben, was uns die Organisation und Logistik deutlich erleichtert“, gibt sich der Projektleiter beim Diakonischen Werk, Markus Friedrich, zufrieden. Mit der Zusammenführung des Möbel- und Textil-Bereiches finden Interessierte wieder eine umfassende Auswahl an gut erhaltener Second-Hand-Ware unter einem Dach.

 

Kleider-Sonderaktion

Beim Umzug fiel den Betreibern des Beschäftigungsprojektes auf, dass sich im Lauf der Jahre unheimlich viel Kleidung angesammelt hat. Diese Lagerbestände sollen nun in einer Sonderaktion reduziert und damit Platz für neue Kleiderspenden geschaffen werden: Vom 14. bis 19. Mai bekommen alle Käufer – zusätzlich zu den günstigen Preisen – 20 Prozent Rabatt auf alle Kleidungsstücke. Während Textiles derzeit ausreichend im Werkhof auf Lager ist, sind gut erhaltene Möbelstücke und voll funktionsfähige Elektrogroßgeräte eher Mangelware. Deshalb erinnert der Träger des Gebrauchtwarenladens einmal mehr an den für die Spender kostenfreien Abholservice von Großmöbelspenden (Schlafzimmer, Küchen, Wohnzimmerschränke…) in Weiden und Umgebung. Wer sich selbst ein Bild vom Angebot im „Werkhof Weiden“ machen will, hat dafür von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr Gelegenheit in den Räumen in der Oberen Bauscherstraße 21 (neben Leihstadtmühle). Weitere Informationen oder einen Termin für eine Möbelbesichtigung gibt es unter der Servicenummer 0961/21024.


 

Das Diakonische Werk hat den Werkhof aus Weiden-West in die Obere Bauscherstraße 21 verlagert. Dort ist nun das gesamte Sortiment des Second-Hand-Marktes vereint. Bild: hfz

Quelle: Der Neue Tag www.oberpfalznetz.de 

Posted in Allgemein, Werkhöfe