Jul 062012
 

Hermann Lahm unterhält im Sindersberger-Altenheim mit Musik und Wortvorträgen

 

Weiden. Hintergründiges im Eleonore-Sindersberger-Altenheim: Im voll besetzten Saal stellte Heimleiter Bernd Hensel den aus Wendelstein bei Nürnberg kommenden Multi-Künstler Hermann Lahm vor. Für ihn war der Auftritt – eine Mischung aus Vortrag und Konzert – ein Heimspiel, da er in Weiden geboren ist und seine Mutter regelmäßig im Seniorenheim besucht. Meist hat er dann sein Akkordeon im Gepäck und unterhält die Bewohner im Café oder beim Wochenausklang. Sein umfassendes Talent stellte er nun an einem Begegnungsnachmittag unter Beweis. Nachdenklich und humorvoll sind Hermann Lahms Texte. Vor allem seine pointenreichen Kurzgedichte zeigten seine Lust, mit Sprache umzugehen.

 

Er berichtete von den Tücken der neuen Rechtschreibreform, davon, dass die Ökumene nicht für die Katz ist, und darüber, dass der Wecker auch ein Freund sein kann. Zwischendurch unterhielt er immer wieder mit seinem Akkordeonspiel die Senioren. „Selbstgestrickte Landler“, aber auch Stücke von Max Grellner gehörten zu seinem Repertoire. Nachdenklich stimmten seine Erzählungen, die von Heimatverbundenheit zeugten, die Geschichten über Steine und die Gewichtung der Räder. Hermann Lahm war von der Aufmerksamkeit und der Spontanität seiner Zuhörer sichtlich berührt. Sehr ungern verabschiedeten sich die Senioren von ihm. Lahm versprach immerhin wiederzukommen: Dann mit einer anderen seiner Begabungen im Gepäck, nämlich der Fotografie, speziell zum Thema Wasser.

 

Quelle: Der neue Tag, Weiden www.oberpfalznetz.de

 Posted by at 09:04

Sorry, the comment form is closed at this time.